Murglaatschä auf Reisen...

Einige Millionen Besucher strömen jährlich in die zweitgrösste Stadt Deutschlands - nach Hamburg. Am 9. September kamen wir noch mit 12 Personen der Guggenmusik Murglaatschä dazu. Mit grosser Freude reisten wir für drei Tage in die lebendige, vielseitige Stadt an der Elbe. Vom berühmten Hamburger «Schmuddelwetter» war weit und breit nichts zu sehen. Sommerliches Herbstwetter verschönerte uns den Aufenthalt.

 

In Hamburg angekommen bezogen wir zuerst unser Hotel. Nach dem Auspacken und kurzem Frischmachen ging es weiter zur Landungsbrücke an den Hafen. Mit entspannter Kauflaune schlenderten wir durch bunte Souvenirshops und genossen zwischendurch die herrliche Aussicht aufs Wasser. Zur nächtlichen Stunde führte uns Kiez-Tourenführer Daniel sehr sympathisch, witzig und kenntnisreich durch die «sündigste Meile» Hamburgs. Wir kehrten in die hintersten Ecken und urigsten Kneippen ein, die wir alleine so nicht gefunden hätten. Die zweistündige Führung war sehr kurzweilig und interessant, wir bekamen einen sehr tiefen Einblick in das Leben auf dem Kiez, was auch zum Nachdenken anregte. Man muss die Reeperbahn nicht lieben, aber eines muss man: Sie gesehen haben!

 

Am nächsten Morgen erwartete uns ein strahlend blauer Himmel. Es war genau das richtige Wetter für eine Hafenrundfahrt. Von der Landungsbrücke aus schipperten wir zur Speicherstadt und Hafencity, zu den Containerhäfen und den Docks. Rund um den Hafen entdeckten wir die Landschaft sowie auch die Stadtsilhouette aus der Wasser-Perspektive. Ausführlich und interessant gab der Schiffsführer sein Wissen an uns weiter und während zwei Stunden wurde uns der Hamburger Hafen von seiner schönsten Seite gezeigt. Nach dieser eindrücklichen Rundfahrt waren alle der Meinung, dass in einem Hamburg-Programm die Hafenrundfahrt auf keinen Fall fehlen darf! Am Abend erfolgte ein weiterer Höhepunkt. Im Theater am Hafen wurde uns das Musical «Der König der Löwen» mit einzigartigen Inszenierungen, fantastischen Bühnenbildern und einer mitreissenden Mischung aus afrikanischen Rhythmen und authentischen Klängen präsentiert. Von der grandiosen Vorstellung waren alle begeistert, ein unvergessliches Erlebnis! Mit der kurzen Fährüberfahrt über die Elbe zurück in die Stadt, liessen wir die magische afrikanische Musicalwelt hinter uns.

 

Am Sonntagmorgen war für eine kleine Gruppe schon um 04:15 Uhr Tagwache. Sie machten sich noch halb schlaftrunken auf den Weg zum traditionellen Fischmarkt, während die meisten noch ihren Schönheitsschlaf genossen. Dort angekommen erlebten sie das bunte Treiben. Die Verkäufer brüllten sich die Händler-Seele aus dem Leib. Da standen Nachtschwärmer von der Reeperbahn mit Fischbrötchen und Kaffee und warteten auf die Rückkehr der Lebensgeister, andere brachten ihre erstandene «Beute» in Sicherheit – für manche begann der Tag gerade erst, für andere war der gestrige noch nicht zu Ende. Zum Brunch in der Auktionshalle spielte Live-Musik und zwischen alldem durfte man den Sonnenaufgang erleben. Es hat sich gelohnt, einmal zum Frühaufsteher zu werden.

 

Am Vormittag fuhren wir wieder vollzählig zur Landungsbrücke. Ein « Gelber Doppeldecker» nahm uns mit auf eine Rundfahrt durch die Hansestadt. Mit dem Hintergrundwissen des Reiseführers wurde uns die Grossstadt nochmals etwas nähergebracht. Während wir uns bequem durch die Stadt manövrieren liessen, hatte der eine oder andere mit der Müdigkeit zu kämpfen. Auch der Hunger machte sich bemerkbar, so dass wir anschliessend eine Essgelegenheit suchten. Die einen zog es nochmals an den Hafen und die anderen  flanierten noch durch das Portugiesenviertel.

Gut gestärkt holten wir unser Gepäck im Hotel und begaben uns an den Flughafen, wo wir mit ein wenig Verspätung in Richtung Zürich abhoben.

 

Der Aufenthalt in Hamburg, in guter Kameradschaft und froher Stimmung, wird uns lange in bester Erinnerung bleiben.